USV Potsdam - Abteilung Taekwondo

LEM TVBB, 13.09.2014, Cottbus

Zwei Landesmeister und ganz viel Do:

Cottbus lud zu den Landeseinzelmeisterschaften 2014 ein, die von einem durchaus beachtlichen Unterhaltungsprogramm umrahmt wurden: Neben TaiChi für Erwachsene, Armbandflechten, „facepainting“ und der Möglichkeit eine lebensgroße Puppe zu treten, standen natürlich die Taekwondo-Kämpfe im Vordergrund. Gekämpft wurde nach dem brasilianischen System, d.h. jeder Starter einer Gruppe tritt gegen alle anderen an.

Der USV Potsdam schickte zwei sehr überzeugende Kampfrichter (Ai und Inga) sowie die Kämpfer Leon, Leonie, Ruben und Angelina, die von Jin-Ah betreut wurden, ins Rennen.

Ruben bestritt seine erste Landesmeisterschaft und musste sich gleich im zweiten Kampf des Tages gegen einen wesentlich größeren und erfahreneren Kämpfer vom BTC ILYO frühzeitig geschlagen geben. Ruben erhielt die Silbermedaille.

Angelina zeigte viel Tapferkeit: Weil die Gewichtsklassen zusammengelegt wurden, trat sie gegen eine größere und schwerere Gegnerin an. Trotz eines heftigen Kopftreffers gab Angelina nicht auf und stand bis zum Ende der zweiten Runde auf der Fläche. Auch sie erhielt die Silbermedaille und freut sich auf weitere Kämpfe.

Für Leon, der kampflos Landesmeister seiner Klasse wurde, konnte Sebastian (der uns mit Gina und Fabian tatkräftig unterstützte!) einen Freundschaftskampf arrangieren. Gegen einen erstaunlich starken Gegner kämpfte sich Leon, nicht ohne Anstrengung aber souverän, in die dritte Runde, in der er dann seine Führung auf einen 12-Punkte-Vorsprung ausbaute und den Kampf somit noch vor Rundenende für sich entscheiden konnte.

Leonie, die ebenso kampflos Landesmeisterin ihrer Klasse wurde, nahm die Möglichkeit eines Freundschaftswettkampfes gegen eine Elfjährige aus der LK II an. Leonie, die üblicherweise in Sekunden ihre Gegnerinnen nach Hause schickt, trat als klare Favoritin an. Doch Leonie nutzte nicht den offensichtlichen Leistungsunterschied aus, um ihre Gegnerin innerhalb kürzester Zeit zu demontieren, sondern verhielt sich bewundernswert fair. Sie konnte klar und völlig schweiß- und mühelos den Kampf, der über drei Runden ging, für sich entscheiden (8 : 4); dabei bot sich Leonie durchweg als dominierenden, aber klugen Trainingspartner an. Das war ein Kampf, der vom „DO“ Leonies gelebt hat – eine ganz große Leistung!

Wir bedanken uns sehr bei dem Ausrichter und dem TVBB und freuen uns auf die nächsten Wettkämpfe.

Jin-Ah

Randnotiz: Wir übererfüllen die Frauenquote. Es gingen zwei Jungs und zwei Mädels an den Start, der USV schickte zwei von vier weiblichen Kampfrichtern (von insgesamt ca. 20 KR vor Ort) und es gab genau einen weiblichen Coach. Die Herren unserer Truppe sind also gern angehalten, sich auf Landesebene auf die Wettkampfflaeche zu trauen. Es lohnt sich.